Liebe FRW-Schülerinnen

Liebe FRW-Schüler

 

Ich möchte euch erinnern, dass ihr diese Chance nutzen sollt, um die Sprache zu lernen. Es ist der einzige Weg zur erfolgreichen und beruflichen Integration.

Wir müssen nicht auf den Kanton warten. Erfolg müssen wir selber machen. Durch die Sprache kann man fast alles erreichen. Wenn man zu einem fremden Land geht, muss man sich erst mit der Sprache beschäftigen, damit die erforderliche Integration anfangen kann.

Ich habe die Sprache bei FRW gelernt und das Goethe-Zertifikat B1 mit guter Note bestanden. Mit dem B1 habe ich sofort eine EBA-Lehre angefangen. Jetzt bin ich überglücklich, da ich erfolgreich den Lehrabschluss 2020 absolviert habe.

Ich habe zwei Kinder, und manchmal habe ich das Gefühl, dass ich etwas überlastet bin. Es war sehr anstrengend mit der Lehre, aber trotzdem habe ich in der Berufsfachschule immer die Note über 5 gehabt.

 

Ich möchte mich bei Frau Eva Wimmer und allen Freiwilligen, die sich in FRW engagieren, noch ganz herzlich für die Motivation und Hilfe bedanken. Für mich ist es nicht nur ein Verhältnis zwischen Schüler und Lehrpersonen, sondern sie haben mir viele Dinge, die ich im ganzen Leben gebrauchen kann, beigebracht. Sie haben mich motiviert. Sie haben ein Licht auf meinem dunklen Weg angeschaltet. Das ist etwas Unbezahlbares. Ich sage von meinem Herzen DANKESCHÖN FRW und seinem Team.

 

Herzliche Grüsse an alle

Adam

miteinander leben, voneinander lernen


FRW steht für Friede, Respekt und Würde in der Zivilgesellschaft. Dafür engagieren sich mehr als 180 Zugerinnen, Zuger und Zugezogene ehrenamtlich.

In mehr als 27 Räumen
im Kanton Zug begegnen sich Menschen aller Nationen und Generationen mit dem Ziel: «miteinander leben, voneinander lernen».

FRW Interkultureller Dialog pflegt und fördert ein modernes und soziales Zusammenleben und entwickelt neue gesellschaftliche Strukturen zur Inklusion.
-->mehr

FRW-Konzept Kurzfassung (pdf)

FRW Interkultureller Dialog in den Medien    -->mehr

Brücken zur neuen Heimat

Seit sieben Jahren leistet der Verein FRW Interkultureller Dialog Integrationsarbeit in Zug. Ein Rück- und Ausblick. -->mehr

Das «ship of tolerance» am Brüggli bekommt 2021 ein neues Segel und bleibt uns ein weiteres Jahr erhalten. Wir verdanken das euch jungen und erwachsenen Malerinnen und Malern, die ihr fleissig mit der Organisation FRW Interkultureller Dialog unter der Anleitung von Irina R., Simon S. und Erdal Ö. diese wunderschönen Bilder gestaltet habt! Das Material hat das Kunsthaus Zug zur Verfügung gestellt. Mit einem Fest für alle Beteiligten wird das Werk nächstes Jahr gefeiert. Eine Einladung folgt - ihr hört von uns!